O ile nie zaznaczono inaczej, prawa autorskie zamieszczonych materiałów należą do Jana Woreczko & Wadi.
(Unless otherwise stated, the copyright of the materials included belong to Jan Woreczko & Wadi.)


Gnadenfrei (Piława Górna)/Galerie

Z Wiki.Meteoritica.pl

0i

Wygląd okazów i ich obrazy mikroskopowe (litografie; źródło: Galle, Lasaulx (1879))

Okaz z Gnadenfrei (fig. 1-3; ½ naturalnej wielkości), okaz z Schobergrund (fig. 4-5; ⅔ naturalnej wielkości)
Fig. 1-3. Der Stein von Gnadenfrei. In Fig. 3 ist die nach oben gewendete Fläche zwischen a und k die Brustfläche. Über die Stellung der einzelnen Figuren orientirt die jedesmalige Lage der Kante a b. In Fig. 1 und 2 fehlen die beiden abgetrennten Stücke, die in Fig. 3 links bei kl und ki angefügt sind. Die Zeichnungen sind in halber natürlicher Grösse ausgeführt. Über der Ecke d in Fig. 2 erscheinen auf der Rückfläche ausgezeichnet die fingerförmigen Eindrücke.

Fig. 4 und 5. Der Schobergrunder Stein. Fig. 4 stellt die aus vier mit den Bruchflächen noch scharf aneinander passenden Stücken zusammengefügte Hälfte des Steines dar. Fig. 5 zeigt die nach den übrigen noch vorhandenen Stücken reconstruirte wahrscheinliche Form des ganzen Steines. Grösse ⅔ der natürlichen.

Obrazy mikroskopowe; obraz z płytki cienkiej i pojedynczych chondr
Fig. 6. Parthie aus einem Dünnschliffe des Meteoriten. a. Nickeleisen mit zackiger Oberfläche. b. Magnetkies, körnig, mit bronzefarbigem Reflex. c. Olivinkugel, im Innern ein grosser Krystall, mit einem Rand von kleineren Krystallen. d. Olivinkugel, zwei scharfe Krystallquerschnitte im Innern, körnige mit schwarzer, staubförmiger Substanz erfüllte OhVinmasse darum. e. Spiralig aufgerollte aus Olivinkörnern bestehende Kugel. f. Olivinkugel mit einem grösseren, scharf conturirten Krystall im Innern, der sehr stark von der schwarzen, staubförmigen Substanz umrandet ist. g. Zerbrochene, gestreifte Olivinkugel, optisch einheitlich sich verhaltend, Auslöschungsrichtung parallel den Streifen, h. Querschnitt eines isolirten Enstatitkrystalles, feine Längsstreifung mit Querrissen. i. Chromeisenoktaeder in Olivin, k. Enstatit als Grundmasse.

Fig. 7. Excentrisch, fasrige Enstatitkugel mit zwei körnigen Olivineinschlüssen.

Fig. 8. Kugliges Aggregat von Olivinkrystallen.

Fig. 9. Gestreifte Kugel von Olivin; mehrere Streifensysteme, jedesmal die Auslöschungsrichtung den Streifen parallel. Einschlüsse von Nickeleisen und staubförmiger Substanz. Fig. 9b ein Theil der Streifen bei starker Vergrösserung.

Fig. 10. Centrisch, radiale Kugel von stengligeni Enstatit.

Fig. 11. Kugelrudiment von Enstatit im Innern einen grösseren Olivinkrystall umhüllend.

Opis tablic
Erklärung der Tafeln.

Więcej → początkowy fragment publikacji Galle, Lasaulx (1879).



Piława Górna i okolice (fot. Wadi & Jan Woreczko; stan: 5 maja 2012 r.)


Osobiste